Seit ein paar Jahren tristet bei uns im Schuppen ein kleiner Smokey Joe von Weber sein Darsein, den ich mal recht günstig erstanden habe. Sehr häufig wurde er in der letzten Zeit leider nicht verwendet, vielleicht mal beim Zelten vor drei Jahren oder bei einer Radtour. Als ich in verschiedenen Foren gelesen habe, dass man den kleinen SmokeyJoe mit einfachen Mitteln zu einem Smoker pimpen kann. Natürlich musste ich diese tolle Idee auch umsetzen, um dem Kleinen eine neue und zusätzliche Aufgabe zu geben. Ich habe mich grob am Bericht vom Olly von www.bigbbq.de gehalten, der seinen SmokeyJoe genauso gepimpt hat. Er hat hier sehr gute Arbeit geleistet, besser kann man das wirklich nicht machen. Größtes Problem ist, einen günstigen und passenden Topf zu finden. Mein Topf mit knapp 39 Euro (zz Versand) war nicht gerade günstig, deswegen habe ich dann an der Farbe gespart die eh nur der Optik dient.
Hier aber meine komplette Einklaufsliste inkl. Verlinkung:

  • Aluminium Topf 36cm Durchmesser – Amazon – 42,90 Euro (inkl. Versand)
  • 2 x Thüros Thermometer – Amazon – 36,70 Euro (inkl. Versand)
  • Weber 8407 Grillrost für die zweite Grillebene – meingartencenter24.de – 14,99 Euro zz. Versand (ab 20 Euro Versandkostenfrei)
  • Einige M6 Edelstahlschrauben, Muttern und Unterlegscheiben aus dem Baumarkt – ca 5 Euro
  • TerrakottaBlumentopf Untersätzer aus dem Baumarkt – ca. 5 Euro

Hier nun die Fotostrecke:

ST6A9541Als Erstes habe ich eine Bohrschablone mit Zirkel und Linial erstellt. Schon lange her, dass ich einen Zirkel für eine solche Arbeit genutzt habe.

 

 

 

 

ST6A9659Mit Akkubohrer und einem 10er HSS Bohrer bin ich dem Topf zu Leibe gerückt. Ist schon ein komisches Gefühl, den Topf auf eine solche Art zu entwerten.
ST6A9662Es dient ja alles nur einem guten Zweck. Mit einem Stufenbohrer habe ich einige Lochkreise auf ca 18mm aufgebohrt. Mit einem Senker habe ich dann die kleinen Löcher entgratet.

 

 

 

 

 

 

 

ST6A9749Auch der letzte Lochkreis habe ich aufgebohrt, um mehr Hitze aufsteigen zu lassen. Mit einer Rundfeile wurden dann die großen Löcher entgratet, was einer Fleißarbeit gleich kam.

 

 

 

ST6A9750Vier weitere Löcher kamen nun für die Abstandsschrauben in den Boden, worauf der Untersetzer platz nimmt.

 

 

 

 

ST6A9751Untersetzer wird nun ausgerichtet, damit der auch nicht schief steht. Der Untersetzer kann mit Sand oder Wasser befüllt werden. Dieser dient als Hitzedefuser, quasi wie ein Sonnenschirm am Strand.

 

 

 

ST6A9756Dann kamen die restlichen Löcherhinein. So wurde der mini WSM dann mit einer zusätzlichen Grillebene und zwei Thermometern versehen.

 

 

 

 

ST6A9753Hier das Endprodukt, kurz vorm ersten Befeuern.

 

 

 

 

 

 

 

ST6A9759Und los geht es mit guten Profargus Brikets. 2,5kg – mal sehen wie lange er unter Temperatur bleibt und wie gut er sich regulieren lässt.

 

 

 

 

ST6A9764Brikets sind ordenlich durchgeglüht, kan also losgehen.

 

 

 

 

ST6A9762Die Brikets habe ich ähnlich wie ein Minionring aufgebaut. Die Kohle soll von Innen nach Außen brennen, schön langsam und lange.

 

 

 

 

ST6A9768Hier der erste Test. Ich habe als ersten Gehversuch 2 x BeerCanChicken aufgeladen, die nach 1,5 Stunden bei ca. 140°C fertig waren. Der miniWSM hat aber gute 10Stunden die Temperatur zwischen 125°-140° C gehalten und ließ sich auch sehr gut einregeln. Das Teil zu bauen war nicht schwer und hat wirklich Spaß gemacht. Der SmokeyJoe kommt sicher nun öfters in Betrieb, ich glaube auch schon am kommenden Wochenende.

Categories: Projekte

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.