Projekt: Auf der Suche nach dem perfekten Nackensteak

DSC00500

Heute fange ich ein neues Projekt an, denn ich bin auf der Suche nach dem perfekten Nackensteak. Hier im Kreis ist der Schindenhannes auf dem Weihnachtsmarkt und Kirmes mit seinem Schwenkgrill unterwegs und macht wirklich ein Hammer Nacksteak auf Buchenfeuer, welches wirklich der Kracher ist. Auch auf meiner Hochzeit hatten wir einen Profi hinter dem Grill, der uns wirklich mit hammer Fleisch verwöhnte. Udo Mersch kann mal wirklich was hinter dem Grill und als Metzgermeister hat er die besten Voraussetzungen. Da bin ich ja mal echt neidisch. Noch ein Jahr später schwärmen unsere Freunde noch von diesem Essen, was wirklich 100% perfekt war. So etwas will ich auch können. Zwar nicht derselbe Geschmack aber eine eigene Art (Style), das perfekte Nackensteak auf dem Grill zu zaubern.

Versuchsreihe 1: Schwiegermudda’s Nackensteaks

Mit dem ersten Rezept habe ich schon sehr weit ins Schwarze getroffen. Nur die Marinade war etwas salzig und einen kleinen Tacken zu feurig, welches ich aber hier im Rezept schon angepasst habe. Das originale Rezept, das Stiefmudda’s Schwenker Steaks , hier im Original

http://www.mybbq.net/rezepte/?p=recipe&recipe=180

Ich habe es etwas abgeändert und auch gesondert, das Fleisch bearbeitet, deswegen heißt das Ganze auch bei mir Schwiegermudda’s Nackensteaks.

Als erstes habe ich mir ein ordentliches Stück Schweinenacken besorgt, welches schön gerade geschnitten ist. Damit ich es besser schneiden konnte und Stücke gleichmäßig gerade abgeschnitten sind, habe ich den Nacken für 15min in den Froster gesteckt.

DSC00484

DSC00485Wie Schwiegermütter halt sind, ging es dann rabiat zu und ich habe das Fleisch mit einem Steaker bearbeitet. Ich weiß, viele halten dieses für eine sehr schlechte Methode aber ich muss sagen – das hat mal richtig gut funktioniert und das Fleisch wurde dadurch mega zart.

Also behalte ich diesen Trick für mich und den überzeugten NonSteaker werde ich diesen Trick nicht verraten.

DSC00488 DSC00489

 

 

 

Dann ging es zum Marinieren. Hier nun mein Rezept:

Zutaten für 3000g Schweinenacken

25g Rosenpaprika
75g Paprika edel süß
50g grobes Meersalz (Vorsicht!)
20g schwarzer, gemahlener Pfeffer
1 TL Cayenne Pfeffer
30g Knoblauchpulver
1 TL Oregano getrocknet
1/2 TL Currypulver
1 gehäufter Teelöffel gekörnte Brühe
2 TL Rosmarin gemahlen
5 TL Kräuter der Provence
1 Bund glatte Petersilie (gehackt) ca.50g

Alles in einem Behälter und gut durchgemengt.

DSC00483

Die Nackensteaks habe ich ordentlich mit Olivenöl eingeschmiert und mit der Gewürzmischung bedeckt und einmassiert. Die Steaks dann gewendet und nochmal mit der Mischung bedeckt und einmassiert. Die 3L Zipper Gefrierbeutel eignen sich perfekt, Fleisch einzulegen. 10 EL Olivenöl pro Beutel und dann 4-5 Fetzen Fleisch pro Beutel eingepackt. Die restliche Gewürzmischung auf die Beutel verteilt und pro Beutel eine halbe gehackte Gemüsezwiebel hineingetan. Beutel zu und gut vermengt. Das Ganze kommt dann für 24Std in den Kühlschrank.

DSC00490 DSC00491 DSC00494

 

 

 

 

Am nächsten Tag dann bei indirekte Hitze 130-150°C und ein wenig gewässerte OakwoodChips die Steaks ca. auf 66° bis 70° hochziehen. Danach das Fleisch noch etwas ruhen lassen und dann ab in den Hals.

DSC00495 DSC00500

 

 

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar